Das Wort ‘Chia’ ist aus der Sprache der Ureinwohner Mexikos abgeleitet und bedeutet soviel wie ‘Kraft’ oder ‘Stärke’. Welche Kraft in den kleinen Samen steckt, zeigt sich schnell, wenn man sich folgende „Rekorde“ anschaut:

Als der spanische Eroberer Hernán Cortés Anfang des 16. Jahrhunderts an der Küste Mexikos landete, rannten die Boten von der Küste bis ins Landesinnere, um dort Moctezuma von der Ankunft „der weißen Götter“ zu berichten. Als Nahrung hatten die Läufer nur ein paar Gramm Chia-Samen bei sich.

Diese erstaunliche Laufleistung findet man noch heute bei den mexikanischen Tarahuna-Indianer. Sie legen problemlos Strecken von 320 km in nur 2 Tagen zurück. An ihren Füßen nur Sandalen aus einer dünnen Gummisohle und feinen Lederriemen. Und wie sollte es anders sein, dient ihnen bei ihren Läufen Chia als einzige Nahrungsquelle.

Auf die Frage was den Chia-Samen für uns heutige Menschen gutes zu bieten hat, nennt der führende Chia-Samen Forscher Dr. Wayne Coates 4 Dinge:

1. Omega-3-Fettsäuren
2. Ballaststoffe
3. Antioxidantien
4. Protein

Den ersten 3 Punkten wurde in mehreren Studien eine besonders gesundheitsfördernde Wirkung nachgewiesen. Omega-3-Fettsäuren wirken entzündungshemmend und schützen unser Herz. Antioxidantien stärken unsere Immunabwehr und Ballaststoffe fördern die Darmgesundheit. Protein benötigt unser Organismus für unsere Muskel, Knochen und Gewebe.

Chia-Samen Chiasamen Chiaseeds

 

Chia für die Gesundheit

Neben den oben genannten gesundheitlichen Vorteilen von Chia-Samen. nutzten und nutzen die mexikanischen Ureinwohner die Samen um Säuren und Giftstoffe im Körper zu binden und auszuleiten.

In Verbindung mit Wasser vergrößern Chia-Samen ihr Volumen um das 9 bis 12-fache. Roh gegessen quellen sie im Magen auf und vermitteln so das Gefühl angenehm satt zu sein. Sie zügeln so den Appetit und erleichtern das Abnehmen. Wenn man kein Hungergefühl hat, isst man von ganz allein weniger 🙂

Außerdem wirken die vielen Ballaststoffe günstig auf den Blutzuckerspiegel. Die aufgenommenen Kohlenhydrate werden nur langsam verstoffwechselt. Zucker wird also nur langsam ins Blut abgegeben, so bleibt der Blutzuckerspiegel relativ stabil und man bekommt langanhaltend Energie.

Chia-Samen fördern zudem die Verdauung. Im Darm angekommen erhöhen sie das Stuhlvolumen und helfen so gegen Verstopfungen und beugen Divertikulitis (Ausstülpungen des Darms) vor. Zugleich reinigen sie den Darm, indem Ablagerungen, Giftstoffe und Stoffwechselendprodukte auf natürlichem Weg nach draußen befördert werden.

Eine weitere nicht zu unterschätzende Eigenschaft von Chia ist das nicht vorhandene Gluten. Die Samen sind glutenfrei und können somit problemlos von Leuten verzehrt werden, die Probleme damit haben oder Gluten aus anderen Gründen meiden möchten. Zu Mehl verarbeitet, lässt sich Chia-Mehl als Weizenmehl Ersatz zum Backen verwenden.

Gesunde Inhaltsstoffe

chia-samen chia seed ChiasamenIn der mexikanischen Volksmedizin heißt es, dass 1 TL Chia-Samen ausreichend Nährstoffe enthält, um einen Mensch für 24 Stunden mit allem wichtigen zu versorgen. Die kleinen Wunderwerke enthalten bis zu 38% Chia-Öl, 18-23% Eiweiß, viele Vitamine (u.a. Vitamin A, Vitamin B-Komplex) und Mineralien (u.a. Calcium, Phosphor, Magnesium, Eisen, Zink, Kupfer, Kalium).

Es gibt Pflanzen mit weißen Samen und Pflanzen mit schwarzen Samen. Der Nährstoffgehalt ist annähernd gleich. Man kann also sowohl die eine als auch die andere Sorten essen. Oder wie häufig praktiziert, beide Sorten mischen.

 

Chia vs. Lein

Sowohl Leinsamen als auch Chia-Samen sind Ölsaaten und haben einen hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren. Mal davon abgesehen, dass in beiden Saaten unterschiedliche Mineralien, Vitamine und Spurenelemente vorkommen, unterscheidet sie ein Punkt wesentlich.

Die Natur hat es so eingerichtet, dass sie das wertvolle Innere der Samen (dies ist bei allen Samen so!) mit einer harten Schutzhülle umgibt, um die darin enthaltene DNA vor ungewünschten Fressfeinden zu schützen. Sie passieren i.d.R. unverdaut den Verdauungstrakt ihrer Fresser und werden ein paar 100m weiter als Dünger wieder ans Tageslicht gesetzt. Kommt dann ein Regenschauer, so weicht die harte Schutzhülle auf und der Samen kann austreiben.

leinsamen leinöl lein flaxseedBevor man Lein isst, sollte man also den harten Mantel um den Samen entfernen. Entweder durch einweichen in Wasser oder durch mahlen. Da Leinsamen sehr schnell ranzig werden, wenn man sie geschrotet länger stehen lässt, empfiehlt es sich diesen vor jeder Mahlzeit frisch zu zubereiten.

Bei den mexikanischen Chia-Samen ist dies anders. Diese Samen braucht man nicht vorher einzuweichen (es sei denn man möchte Chia-Gel haben), sondern kann sie so über den Salat oder in den Smoothie streuen. Die natürlich in Chia enthaltenen Antioxidantien verhindern zudem das Ranzig werden der Samen. Man kann sie problemlos lagern. Getrocknete Chia-Samen halten mehrere Jahre, ohne an Nährstoffgehalt zu verlieren.

Aufgrund der unterschiedlichen Nährstoffzusammensetzung empfiehlt es sich immer mal wieder zwischen Leinsamen und Chia-Samen zu wechseln, um alle wichtigen Nährstoffe aufzunehmen.
Die genaue Nährstoffzusammensetzung findest du hier.

Chia in der Küche

Chia-Samen haben einen neutralen Geschmack und können somit sowohl für süße Speisen als auch für herzhafte Kreationen verwendet werden. Die Samen bilden in Verbindung mit Wasser eine durchsichtige gelartige Masse. Deshalb wird Chia-Gel gerne zum Andicken benutzt. Eignet sich hervorragend im Smoothie, Pudding, für Dressings oder in Suppen; vor allem als Gelatine- oder Ei-Ersatz in Süßspeisen.

Rohe Samen kann man z.B. über Salate oder Suppen streuen. Wer einen grünen Daumen hat, kann sich aus den Samen seine eigenen Sprossen ziehen. (Bei mir hat es leider nicht geklappt, aber bei anderen durfte ich die Chia-Sprossen auf dem Fensterbrett bewundern.)

 

ChiapuddingMein Lieblingsrezept: Low-Carb Chia-Pudding

Zutaten für 1-2 Personen:
100ml Kokosmilch
2 TL Chia-Samen
1 TL Kakao
Prise Vanille
evtl. Stevia zum Süßen

Zubereitung:
Kokosmilch, Kakao und Vanille im Mixer verrühren. In eine kleine Schüssel geben und die Chia-Samen darüber geben. Alles sofort umrühren! Das ganze bei Zimmertemperatur 10 Minuten quellen lassen. Sobald die Samen aufgequollen sind, kann man das ganze in den Kühlschrank geben und kalt servieren oder aber gleich so essen.

 

Worauf sollte man beim Kauf von Chia-Samen achten?

Chia-Samen sind entweder weiß bis creme-farbend oder anthrazit bis schwarz. Alle anderen Farben zeugen von schlechter Qualität der Samen. Entweder sind diese dann faulig oder dreckig. Manchmal können sich dann auch andere Samen wie Amaranth oder Quinoa darunter befinden oder sogar ganze Pflanzenteile. Also Augen auf beim Chia-Kauf! Je hochwertiger die Qualität desto mehr Nährstoffe und Mineralien enthalten sie.

 

Ich wünsche viel Spaß beim Herumprobieren und einen guten Appetit!

Sabrina

 

 

Quellen u.a.:
Dr. Günter Harnisch „Chia – Fit und schlank mit der Powernahrung der Azteken“
www.mercola.com
www.azchia.com