Mit Fluid Refinement oder Sensory Refinement ist das Verfeinern des Körpersinnes und der Feinmotorik mit freien, sinnlichen und genussvollen Bewegungen gemeint. Dies entwickelt die Eleganz und Anmut des Körpers und führt zur Leistungssteigerung des Bewegungsapparats. Je besser die Wahrnehmung des gesamten Bewegungssystems ist, desto feinmotorischer ist das Ergebnis. Dies lässt u.a. Balletttänzer so anmutig, leicht und grazil aussehen.

faszienyoga-tuebingen-fluid-refinementVerletzungen, Schmerzen oder Bewegungsmangel können „blinde Flecken“ in der Körperwahrnehmung entstehen lassen. Da an diesen Körperstellen kein Informationsfluss mehr stattfindet, beginnen die Faszien (quasi nach Aufmerksamkeit schreiend) Schmerz zu senden. Auch dann oder gerade dann, wenn keine körperliche Ursache dafür vorliegt. Gezielte Mikrobewegungen sind hier der effizienteste Weg für Schmerzlinderung und Reintegration der „blinden Flecke“.

Mögliche Übungen, um schwer spürbare Bereiche wieder in das gesamte Körperbild zu integrieren, sind z.B. YinYoga, Atemübungen, (Vipassana)-Meditation, Bodyscan.

Es geht vor allem darum, mit Mikrobewegungen sich in eine Haltung „hineinzukuscheln“ und so auf eine innere Entdeckungsreise zu gehen und innere Räume zu weiten. Meine Lieblingsvariante ist der Bodyscan.

Hier eine kurze Übungsanleitung:

Den Body-Scan kannst du im Sitzen oder im Liegen durchführen. Setz dich auf einen  Stuhl oder lege dich auf deine Yogamatte oder eine dicke Decke. Nicht nur dein Geist soll mit der Übung zur Ruhe kommen, sondern auch dein Körper. Versuche trotzdem, wach und aufmerksam zu bleiben und während der Übung nicht einzuschlafen!

  • Achte darauf, dass du bequem sitzt oder liegst, die Arme liegen neben dem Körper oder liegen bequem auf den Oberschenkeln.
  • Beginne, tief ein und aus zu atmen. Schließe mit dem Ausatmen die Augen und komm langsam zur Ruhe.
  • Sobald du merkst, dass deine Gedanken abschweifen, komme mit deiner Aufmerksamkeit wieder zurück zur jeweiligen Körperregion.
  • Beginne mit deinen Füßen. Fühle, an welchen Stellen die Füße den Boden oder die Unterlagen berühren und nimm deine Fersen, die Fußsohlen, die Zehen und den Fußspann ganz bewusst wahr.
  • Spüre dann in deine Unterschenkel hinein, die Waden und die Schienbeine.
  • Wandere dann mit deiner Aufmerksamkeit in die Knie, die Oberschenkel und fühle, wo die Oberschenkel die Unterlage oder den Stuhl berühren.
  • Wandere dann mit deiner Aufmerksamkeit in deinen Bauch. Atme tief in den Bauch hinein und dann spüre, wie sich deine Bauchdecke beim Atmen hebt und senkt.
  • Fühle, wo der Rücken anliegt. Sind die unteren Rückenmuskeln entspannt?
  • Überprüfe, ob die Schultern locker nach unten hängen.
  • Dann lässt du die Gesichtsmuskeln entspannen, überprüfe, ob der Unterkiefer locker ist, ob die Augenlider ganz locker aufeinander aufliegen.
  • Spüre danach in deine Arme hinein. Nimm wahr, an welchen Stellen deine Arme aufliegen und fühle in die Oberarme, die Ellenbogen, die Unterarme und in deine Finger hinein.
  • Bereite dich dann darauf vor, die Übung abzuschließen. Mit einer der nächsten Ausatmungen öffnest du deine Augen wieder. Nimm einige tiefe Atemzüge und strecke und räkel dich.

Dies ist eine Kurzversion des Body-Scans, für die ich mir meist 10-15 Minuten Zeit nehme. Der ausführliche Body-Scan dauert bis zu 45 Minuten. Wem selbst 10-15 Minuten zu lange sind, der kann einfach beim Sitzen oder Liegen einmal ganz bewusst darauf achten, an welchen Stellen der Körper den Stuhl oder die Unterlage berührt.

P.S.: Der Bodyscan lässt sich wunderbar im Alltag integrieren, z.B. beim Joggen, beim warten an der roten Ampel oder im Stau, beim Bügeln, etc. Auch hier gilt die Devise, sei kreativ!

P.P.S.: Falls du dir unsicher bist oder einen wöchentlichen Motivationstermin brauchst, kannst du auch einfach einen Kurs an der vhs machen oder besuchst einen Workshop, um den Bodyscan unter fachlicher Anleitung zu lernen. Mittlerweile gibt es viele gute CDs, DVDs und Apps, um den Bodyscan zu erlernen. Schau’ dich einfach mal in deinem örtlichen Buchladen um oder befrage das Internet.